Während des Studiums erste Berufe kennenlernen

Das Studium kann intensiv und komplex sein. Je nach Ausrichtung und Engagement ist es mehr als ein Vollzeitjob. Doch als Student sollte man nicht vergessen, dass es auch eine Welt abseits der Universität gibt. Wer eine erfüllende und fruchtbare Karriere plant, sollte auch als junger Student oder junge Studentin bereits seine Fühler ausstrecken. Denn häufig stimmen die Vorstellungen die man von verschiedenen Berufen und Unternehmen hat, nicht mit der Realität überein.

Erste Erfahrungen zu sammeln ist hier besonders wichtig. Doch wie macht man das am besten? Hier findest du drei Alternativen.

Alternative 1: Praktika

Gruppe Studenten sitzt an einem runden Tisch

Die meisten Studenten sind chronisch pleite und nutzen die Freizeit und Semesterferien um sich etwas dazu zu verdienen. Vor allem Jobs in der Gastronomie und auf Messen sind hier beliebt. Doch meist ist man hier nicht in einem Bereich tätig, in dem man auch später mal aktiv sein möchte.

Ein Praktikum bietet die Möglichkeit neue Dinge zu lernen, erste Kontakte zu knüpfen und in eine Branche zu schnuppern. Meist sind sie auch bezahlt, sodass die Studentenkasse etwas aufgebessert wird.

Tipp: Medizinstudenten finden hier Inspiration!

Alternative 2: Einen Freelancer unterstützen

Es gab noch nie so viele Solo-Selbstständige wie heute in Deutschland. Sie leben den Traum der Selbstständigkeit, wagen etwas und brauchen in vielen Bereichen Unterstützung. Für eine feste Arbeitskraft haben sie meistens nicht das notwendige Budget, doch einen Studenten oder eine Studentin nehmen sie gerne auf. Für dich hast du hier den großen Vorteil, dass du direkt mit dem Chef arbeitest, viel über die Branche in Erfahrung bringen kannst und ihr gemeinsam neue Dinge lernen und umsetzen könnt.

Kennst du beispielsweise jemanden der hauptberuflich als Freier Redner arbeitet, kannst du ihn bei der Kundengewinnung, Büroarbeiten, dem Marketing, oder der Koordination der Termine behilflich sein und alles über den Beruf erfahren.

Alternative 3: Seminare und Fortbildungen besuchen

Als Student bewegt man sich in seinem eigenen Kosmos. Man verbringt die Zeit mit Kommilitonen, geht in Studentenclubs und isst in der Mensa. Für eine Erweiterung des Horizonts ergibt es Sinn mal wieder ein paar neue Dinge zu lernen, die nicht auf dem Lehrplan stehen. Gerne können diese thematisch vollkommen fremd sein. Egal ob sie auf das handwerkliche Geschick, Sport, die Geschäftswelt, oder Hobbys abzielen – sie tragen dazu bei, dass die eigene Welt größer wird. Und damit steigt auch die Chance die eigenen Talente besser einschätzen zu können, Freude zu haben und einen besseren Blick darauf, was einen glücklich macht zu erlangen.

Lesetipp: Die besten Beschäftigungen während des Studiums!

Abschließende Worte

Wie verbringst du die freie Zeit als Student? Sehnst du dich hier eher nach Genuss und Freizeit, verdienst du Geld, oder erweiterst du den einen Blickwinkel?

Welche Erfahrungen konntest du dabei schon machen? Wir freuen uns darauf von dir in den Kommentaren zu lesen!

Dieser Beitrag wurde unter Default veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.